Seelsorgeeinheit St. Christophorus/St. Johannes der Täufer
SeelsorgeeinheitSt. Christophorus/St. Johannes der Täufer

Über uns

Corona-Update des des Bischöflichen Generalvikariats vom 01.09.2020, Dr. Klaus Winterkamp

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Herren Pfarrer,

liebe Mitbrüder,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Seelsorge,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

 

ab dem heutigen 1. September 2020 gilt die neue Fassung der Coronaschutzverordnung für das Land NRW. Im Großen und Ganzen hat sich gegenüber der letzten Fassung vom 14. August 2020 kaum etwas geändert.

Auf folgende Änderungen möchte ich Sie und Euch jedoch aufmerksam machen:

 

Erleichterungen gibt es für die Chöre, Scholen, Gesangsensembles etc.!

In der Anlage „Hygiene- und Infektionsstandards“ zur CoronaSchVO NRW Nr. XII [Hygienestandards für Musik und Gesang im Orchester- und Theaterbetrieb (einschließlich Probenbetrieb) im Profi- und Amateurbereich sowie Unterricht in Musikschulen] sind die Abstände beim Singen verändert worden. Es ist nur noch ein Abstand von 2 m (bisher 3 m) einzuhalten. Der Abstand von 2 m galt bisher ohnehin schon für das Musizieren mit Blasinstrumenten. Zwischen den Gesangsgruppen und dem Publikum (Gemeinde) muss ein Mindestabstand von 4 m gesichert sein. Auch bei Proben ist der Mindestabstand zwischen den Sängerinnen und Sängern auf 2 m verringert worden. Für Proben mit Blasinstrumenten ist der Abstand bei 2 m geblieben. Sicherzustellen ist zudem eine Raumgröße von mindestens 7 qm pro Person. Diese Veränderungen ermöglichen den unterschiedlichen Musikgruppen in den Pfarreien nun ein leichteres Proben und Auftreten in Gottesdiensten. Mögen ggf. die Pfarrheime für Chorproben – je nach Größe des Chores und Ensembles – zu klein sein, dürften in der Regel die Kirchen die erforderliche Raumgröße mitbringen.

Die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft haben im Katholischen Büro ausdrücklich dafür geworben, den Chören das Proben und Auftreten zu ermöglichen, weil man sich auch im Ministerium um den Fortbestand der Chormusik sorgt.

 

Daneben hat § 15, 5 eine Änderung erfahren. Er besagt nunmehr, dass in den Schulferien 2020 und an (verlängerten) Wochenenden Tagesausflüge, Ferienfreizeiten, Stadtranderholungen und Ferienreisen für Kinder und Jugendliche unter Beachtung der Nr. X der Anlage „Hygiene- und Infektionsstandards“ zur CoronaSchVO NRW zulässig sind. Die Anlage ist angehängt. Somit können auch für die Herbstferien entsprechende Veranstaltungen geplant werden.

 

In der Hoffnung, mit den Hinweisen auf diese Veränderungen dem einen oder der anderen im Corona-Kontext ausnahmsweise mal eine Freude gemacht zu haben, grüßt herzlich

 

Dr. Klaus Winterkamp

Corona-Update des des Bischöflichen Generalvikariats vom 12.08.2020, Dr. Klaus Winterkamp

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Herren Pfarrer,

liebe Mitbrüder,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Seelsorge,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

 

 

die Sommerferien sind zu Ende und ich hoffe, dass sie für Sie und Euch auch mit vielen erholsamen Stunden für Leib und Seele verbunden waren.

 

Dass die Corona-Thematik mit dem Ende der Sommerferien nicht beendet sein würde, belegen auf ihre Weise die wieder ansteigenden Infektionszahlen. Pünktlich mit dem Ferienende hat das Kabinett in Düsseldorf am 11. August 2020 getagt und die Coronaschutzverordnung in ihrer letzten Fassung bis zum 31. August 2020 verlängert. Das bedeutet, dass für die Pfarreien, die Institutionen, alle Körperschaften in kirchlichem Kontext sich nichts verändert hat und die Bedingungen bis Ende August 2020 gleich bleiben.

 

Weil sich zwischenzeitlich zur Frage der Rückverfolgbarkeit in Gottesdiensten zahlreiche Anfragen ergeben haben, weise ich auf folgendes eigens hin:

Die besondere Rückverfolgbarkeit, die in § 2a (2) der Coronaschutzverordnung thematisiert wird, ersetzt nicht die einfache Rückverfolgbarkeit, die in § 2a (1) angesprochen wird. D. h. die Pfarreien, in denen für die Gottesdienste mit Sitzplänen erfasst wird, welche anwesende Person wo gesessen hat, müssen darüber hinaus immer und zusätzlich die Daten (Name, Adresse und Telefonnummer sowie Zeitraum des Aufenthalts) schriftlich erfassen und vier Wochen aufbewahren (der Sitzplan ist ebenfalls vier Wochen aufzubewahren). Nach § 3 ermöglicht das Erstellen eines Sitzplanes zwar den Wegfall des Mindestabstands von 1,5 m – aber ohne Mindestabstand ist das Singen in Gottesdiensten definitiv nicht möglich und gestattet. D. h.: Wo gesungen wird, muss ein Mindestabstand zwischen den Gottesdienstteilnehmenden von mindestens 1,5 m gewährleistet sein, sofern sie nicht einer Wohn- und Lebensgemeinschaft angehören.

 

Angesichts der weltweit dramatischen Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Bischöfe im Ständigen Rat am 22./23. Juni 2020 beschlossen, in allen Bistümern am Sonntag, 6. September 2020 einen „Weltkirchlichen Sonntag der Solidarität mit den Leidtragenden der Pandemie“ zu begehen. Der Sonntag soll drei Dimensionen haben: Gebet – Information – Kollekte/Spenden.

Die Aktion unterscheidet sich damit von einer reinen Sonderkollekte, weil sie sich auch als geistliches Ereignis versteht, das die weltkirchliche Verbundenheit zum Ausdruck bringt. Für den „Sonntag der Solidarität“ werden durch Missio Materialien (Plakate, Informationsflyer und Gebetszettel) an die Pfarreien versandt. Alle weiteren Informationen können dem angehängtem Dokument entnommen werden.

 

Wegen zahlreicher Fragen weise ich noch einmal darauf hin, dass die Pfarrheime für die Durchführung von Maßnahmen, Veranstaltungen und Treffen kirchlicher Gruppen, Verbände und Gremien grundsätzlich zur Verfügung gestellt werden dürfen. Natürlich sind dafür die entsprechenden Hygienevorschriften, die Mindestabstände und die Rückverfolgbarkeit sicher zu stellen. Sollte beim Betreten und Verlassen der Räume der Mindestabstand nicht gewährleistet sein, ist verpflichtend eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Auch für Veranstaltungen und Maßnahmen in Pfarrheimen ermöglicht die besondere Rückverfolgbarkeit durch einen festen Sitzplan nach § 2a (2) zwar den Wegfall des Mindestabstandes, ersetzt aber nicht die einfache Rückverfolgbarkeit § 2a (1).

 

Natürlich sind auch Bewirtungen und Verpflegungen in den Pfarrheimen möglich. Dafür verweise ich allerdings auf die Beachtung der Regelungen für den gastronomischen Bereich (I. Gastronomie) der Anlage „Hygiene- und Infektionsstandards“ zur Coronaschutzverordnung NRW. Sie ist ebenfalls angehängt. Natürlich gilt sie nicht 1:1, da Pfarrheime keine Gastronomiebetriebe sind, aber die Beachtung einiger grundlegender Regeln empfiehlt sich ohne jeden Zweifel.

 

 

Mit den besten Wünschen für den Start in die zweite Jahreshälfte unter Coronabedingungen

Klaus Winterkamp

Beispiel Formular Rückverfolgbarkeit

Hier finden Sie uns

Seelsorgeeinheit

St. Christophorus/

St. Johannes d. T.


Aldegundiskirchplatz 1
46446 Emmerich am Rhein

 

Thomasgasse 3

46446 Emmerich am Rhein

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

St. Christophorus

02822 70543

 

St. Johannes d. T.

02822 8258

 

oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kath. Kirchengemeinde St. Christophorus

E-Mail