Seelsorgeeinheit St. Christophorus/St. Johannes der Täufer
SeelsorgeeinheitSt. Christophorus/St. Johannes der Täufer

Partnergemeine Alindao

Liebe Interessierte,
 
wie berichtet, war Bischof Nestor am letzten Wochenende zwei Tage in Emmerich.
Er hat auf uns einen gesunden und ausgeglichenen Eindruck gemacht und hat sich gefreut, hier zu sein.
Leider war die Zeit dieses Mal zu knapp, um gemeinsam einen Gottesdienst zu feiern. Für den nächsten Besuch ist das auf jeden Fall wieder geplant und auch eine Möglichkeit der Begegnung im Anschluss daran im größeren Rahmen.
 
Im Kreis von 15 interessierten Zuhörenden hat er am Samstag über die Zustände im Land, in der Diözese und der Stadt Alindao berichtet. Die Sicherheitslage in der Zentralafrikanischen Republik hat sich seit dem Beginn der Rebellenkämpfe 2012 nur in der Hauptstadt verbessert. Dort gibt es inzwischen wieder eine funktionierende Rechtsstaatlichkeit und es ist dort möglich einen weitestgehenden normalen Alltag zu leben. Je weiter man jedoch ins Hinterland reist, desto größer wird die Gefahr von Rebellen angegriffen und ausgeraubt oder gar getötet zu werden. Die Region in der die Diözese Alindao liegt, hat sehr viele Bodenschätze, wie Diamanten, Öl und Gold. Aus diesem Grund halten sich hier besonders viele Rebellen auf, um selbst diese Rohstoffe zu gewinnen oder gezielte Überfälle durchzuführen. In der Stadt Alindao leben weiterhin ca. 17.000 Menschen in einem Flüchtlingslager rund um die Kirche und Missionsstation. Die Menschen trauen sich nicht zurück in ihre umliegenden Dörfer, zumal diese Orte allesamt geplündert und niedergebrannt sind. Das Leben im Camp verläuft friedlich und die Menschen versuchen gemeinsam, den Tagen etwas Struktur zu geben. Das feiern der Heiligen Messe gehört sicherlich dazu. Verschiedene Hilfsorganisationen wie das UNHCR, Caritas und Ärzte ohne Grenzen sichern das Überleben der Geflüchteten durch Hilfslieferungen, Brunnen und medizinische Versorgung. Zu Beginn des neuen Schuljahres im Herbst ist es Bischof Nestor ein großes Anliegen, die Schule in Alindao wieder in Betrieb zu nehmen. Das Gebäude ist vorhanden, doch fehlt es an Möbeln und Material und geeigneten Lehrkräften. Eine Lehrkraft kostet ein Monatsgehalt von rund 55€. Unsere Spenden fließen aktuell genau in dieses Vorhaben.
Bischof Nestor wurde gefragt, vorher die Menschen in diesen Zeiten die Hoffnung schöpfen und die Kraft nehmen, jeden Morgen wieder aufzustehen und weiterzumachen. Es sei das Vertrauen auf Gott, dass er irgendwann den Frieden nach Alindao bringen würde und sich dann alles zum Guten wenden würde. 
Wir fühlen uns weiterhin gegenseitig im Gebet mit unserer jeweiligen Partnergemeinde eng verbunden!
Eine weitere Frage war, wie er und die Menschen damit zurechtkommen, immer wieder um "Almosen" und Spenden bitten zu müssen und nicht die Möglichkeit haben, etwas aus eigenen Mitteln aufzubauen. Dazu antwortete er, das sei ein ewiger Kreislauf und auch Teufelskreis in ihrem Land. Nach Jahren der Kämpfe und Vertreibung gäbe es immer auch Jahre mit vermeindlichem Frieden, in denen ein Aufbau durchaus möglich sei und die wirtschaftliche Lage besser würde.
Es käme aber nie zu einer andauernden politischen Stabilität, so dass die Menschen in ihren Bemühungen immer wieder zurück geworfen würden. Eine Lösung dafür könnte nur weltpolitisch erreicht werden, da aber gibt es so unterschiedliche Interessenslagen, dass es wohl kaum erreichbar ist.
So bleibt den Menschen nichts anders, als sich mit ihrer Situation zu arrangieren und die gebotenen Hilfen anzunehmen.
 
Liebe Mitstreiter *innen,
 
so dürfen auch wir nicht aufgeben, immer weiter zu machen mit unserer Unterstützun, sowohl mental aber auch durch persönlichen Einsatz und Spenden. Wenn wir so zumindest einen kleinen Hoffnunggsschimmer nach Alindao bringen können, ist schon viel erreicht.
 
Das unermüdliche Team von kreativen und fleißigen Menschen der "Kreativgruppe"  bietet beim Pfarrfest Liebfrauen am 25.8.2019 wieder wunderschöne, selbstgemachte Artikel zugunsten unserer Partnergemeinde an. Bitte machen Sie Werbung dafür. 
 
Wir verblieben mit lieben Grüßen,
 
Rita und Maria

Hier finden Sie uns

Seelsorgeeinheit

St. Christophorus/

St. Johannes d. T.


Aldegundiskirchplatz 1
46446 Emmerich am Rhein

 

Thomasgasse 3

46446 Emmerich am Rhein

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

St. Christophorus

02822 70543

 

St. Johannes d. T.

02822 8258

 

oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kath. Kirchengemeinde St. Christophorus

E-Mail